Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Seite von 240
  • 1900
  • 1910
  • 1920
  • 1930
  • 1940
  • 1950
  • 1960
  • 1970
  • 1980
  • 1990
  • 2000
  1. 26. Juni 1900: Arbeitskräftemangel in der hessischen Landwirtschaft
    Der Kasseler Regierungspräsident von August von Trott zu Solz (1855–1938) weist in seinem Zeitungsbericht an den Kaiser für die Monate März bis Mai 1900 auf den Arbeitskräftemangel in der Landwirtschaft hin: ... »Details
  2. 1. Juli 1900: Eingemeindung von Oberrad, Niederrad und Seckbach nach Frankfurt
    Die Ortschaften Oberrad, Niederrad und Seckbach mit zusammen etwa 19.000 Einwohnern werden nach Frankfurt eingemeindet. In Ober- und Niederrad werden Polizeireviere eingerichtet, in Seckbach eine Polizeiwache. ... »Details
  3. 6. Juli 1900: Ablehnung der Erhöhung der Lehrergehälter im Großherzogtum Hessen
    Die Regierung des Großherzogtums Hessen lehnt die von der Zweiten Kammer des Hessischen Landtags beschlossene Erhöhung der Lehrergehälter als zu weitgehend ab. Sie erkennt jedoch die Notwendigkeit an, die Besoldung der Lehrer zu verbessern. Ein von der Regierung vorgeschlagenes Gesetz zur Besoldungsanhebung wird jedoch umgekehrt von der Zweiten Kammer des Landtags als ungenügend abgelehnt.(OV) ... »Details
  4. 6. Juli 1900: Technische Hochschule Darmstadt verleiht Ehrendoktorwürde der Ingenieurwissenschaften an Großherzog Ernst Ludwig von Hessen
    Großherzog Ernst Ludwig von Hessen (1868–1937) wird von der Technischen Hochschule (TH) in Darmstadt der Titel Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing., akademischer Grad des Doktors der Ingenieurwissenschaften) ehrenhalber zuerkannt. Zuvor, am 25. November 1899 hatte der Großherzog der TH das Promotionsrecht verliehen. Die Promotionsordnung, die das ordentliche Verfahren zur Erlangung des akademischen ... »Details
  5. 8. Juli 1900: Bericht über die öffentliche Stimmung in Wiesbaden und Umgebung
    Der Wiesbadener Regierungspräsident Richard Wentzel beschreibt in seinem vierteljährlichen Zeitungsbericht an Kaiser Wilhelm II. die öffentliche Stimmung in seinem Dienstbezirk als andauernd gut. Zumal in Wiesbaden war sie anläßlich der Anwesenheit Eurer Majestät eine sehr gehobene. Ganz besonders hat die Rheinfahrt Euer Majestät Torpedobootflottile (vgl. 14. Mai 1900) auf die allgemeine ... »Details
  6. 8. Juli 1900: Einflussnahme des Kaisers auf die Gestaltung des Wiesbadener Hauptbahnhofs
    Der Wiesbadener Regierungspräsident berichtet dem Kaiser, die Erdarbeiten für den Neubau des Hauptbahnhofs in Wiesbaden seien kräftig gefördert worden. Die Gestaltung der gesamten Bahnhofsanlagen ist durch Euer Majestät persönliches Eingreifen Gegenstand erneuter, die städtischen Interessen besonders berücksichtigender Erwägungen geworden.(OV) ... »Details
  7. 8. Juli 1900: Bericht über Fortschritte bei der Umstellung der Straßenbahnen in Wiesbaden und Frankfurt am Main auf elektrischen Betrieb
    Die Umwandlung des Betriebs der Straßenbahnen in Wiesbaden und Frankfurt am Main vom Pferde- und Dampfbetrieb auf elektrischen Betrieb macht nach einem Bericht des Wiesbadener Regierungspräsidenten erhebliche Fortschritte.  ... »Details
  8. 14. Juli 1900: Zweite deutsche Automobilausstellung in Frankfurt am Main
    In Frankfurt am Main findet auf Initiative des örtlichen Ablegers des Deutschen Automobilclubs (DAC; Vorläuferorganisation des späteren Automobilclub von Deutschland AvD) die zweite deutsche Automobilausstellung statt, nachdem eine erste Automobilschau ein Jahr zuvor in Berlin den Stand der Automobilentwicklung gezeigt hatte. Die bis zum 29. Juli laufende Ausstellung zeigt in der ... »Details
  9. 7. August 1900: Sozialdemokrat Wilhelm Liebknecht stirbt in Berlin
    Der Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, der aus Gießen stammende Wilhelm Liebknecht, stirbt in Berlin. Der Wiesbadener Regierungspräsident Wentzel berichtet am 2. Oktober dem Kaiser, es habe anlässlich des Todes von Liebknecht besonders zahlreiche Versammlungen der Sozialdemokratischen Partei gegeben.(OV) ... »Details
  10. 9. August 1900: Gießener Oberbürgermeister Gnauth wird neuer Finanzminister
    Der bisherige Gießener Oberbürgermeister Feodor von Gnauth (1854–1916) wird neuer Leiter des Großherzoglich-Hessischen Finanzministeriums in Darmstadt. Er löst den bisherigen Finanzminister Wilhelm Küchler (1846–1900) ab, der aufgrund einer Kehlkopfkrebserkrankung sein Amt niederlegt. Gnauth ist der erste deutsche Minister mit ausschließlich technischer Hochschulbildung. Er studierte ab ... »Details
  11. 10. August 1900: Ausstand der Pflasterer in Kassel
    In Kassel treten 55 Pflasterer in den Ausstand. Der Streik bricht jedoch bald zusammen, nachdem ein Teil der Streikenden zu den alten Arbeitsbedingungen die Arbeit wieder aufgenommen hat und die übrigen durch aus Belgien herbeigezogene Arbeiter ersetzt werden.(OV) ... »Details
  12. 20. August 1900: Verlegung des Totensonntags im Großherzogtum Hessen
    Das Oberkonsistorium im Großherzogtum Hessen weist die evangelischen Pfarrämter an, das diesjährige Totenfest (Totensonntag) mit Rücksicht auf die Geburtstage des großherzoglichen Paares am 25. November auf den 23. Sonntag nach Trinitatis (das heißt den 18. November) vorzuverlegen.  ... »Details
  13. 22. August 1900: Gemeinsamer Hirtenbrief der in Fulda versammelten katholischen Bischöfe zur Arbeiterfrage
    Die katholischen Bischöfe in Preußen, die Bischöfe von Breslau, Hildesheim, Freiburg, Köln, Trier, Ermland, Münster, Limburg, Fulda, Kulm, Osnabrück und Paderborn sowie der Vertreters des Bischofs von Posen erlassen auf ihrer Versammlung in Fulda einen gemeinsamen Hirtenbrief an die Geistlichen und die Angehörigen ihrer Diözesen.|Sie fordern die Angesprochenen auf, alle Kräfte ... »Details
  14. 1. September 1900: Bau der Arbeiterkolonie Zeilsheim der Farbwerke Höchst
    In der von den Farbwerken Hoechst errichteten Arbeiterkolonie in Zeilsheim können die ersten Häuser bezogen werden. Auf der Weltausstellung in Paris wird ein Musterhaus dieser beispielhaften Siedlung mit einem "Grand Prix" ausgezeichnet.(OV) ... »Details
  15. Oktober 1900: Streik der Arbeiter in einer Frankfurter Maschinenfabrik
    In Frankfurt treten 121 Arbeiter der Maschinenfabrik Schrader und Rüdiger in einen Ausstand. Sie fordern, die Herabsetzung der Akkordlöhne, die bei der Regelung der Arbeits- und Lohnverhältnisse vorgenommen wurde, wieder rückgängig zu machen, könne sich damit aber nicht durchsetzen.(OV) ... »Details
  16. 1. Oktober 1900: Inkrafttreten des ersten Ladenschlussgesetzes
    Im Deutschen Reich tritt das erste Ladenschlussgesetz in Kraft. Danach können Geschäfte an Werktagen von 5:00 bis 21:00 Uhr geöffnet sein. Für Lebensmittelgeschäfte, Kioske und Bäckereien und für jüdische Geschäfte (Verlegung der Sonntagsruhe auf Samstage) gibt es Ausnahmeregelungen.  ... »Details
  17. 8. - 9. Oktober 1900: Parteitag der Christlich-Sozialen Partei in Wetzlar
    In Wetzlar findet der 4. Parteitag der Christlich-Sozialen Partei (CSP) statt. Die bis zum 9. Oktober dauernde Versammlung steht unter der Leitung des evangelischen Theologen Adolf Stoecker (1835-1909). Der ehemalige Hofprediger und jetzige Reichstagsabgeordente Stoecker, der sich in großem Umfang auch als antisemitischer Agitator betätigt, erläutert in seiner Funktion als Parteivorsitzender ... »Details
  18. 9. Oktober 1900: Bericht des Kasseler Regierungspräsidenten zum schlechten Gesundheitszustand der Bevölkerung
    Der in Kassel ansässige Regierungspräsident August von Trott zu Solz (1855–1938) schildert dem Kaiser in seinem Zeitungsbericht den schlechten Gesundheitszustand der Bevölkerung im Regierungsbezirk Kassel im Sommer des Jahres. Die große Hitze habe sich ungünstig auf den Gesundheitszustand der Kinder ausgewirkt. Eine erhebliche Anzahl von kleinen Kindern sei am Brechdurchfall verstorben. ... »Details
  19. 9. Oktober 1900: Bericht des Kasseler Regierungspräsidenten zum Arbeitermangel auf dem Land
    Der Regierungspräsident in Kassel August von Trott zu Solz (1855–1938) berichtet dem Kaiser für die Monate Juni-August 1900 vom Arbeitskräftemangel vor allem in ländlichen Gebieten. Der immer mehr hervortretende Arbeitermangel auf dem Lande und die Unzulänglichkeit der Qantität und Qualität des ländlichen Gesindes hätten sich in der Erntezeit besonders bermekbar gemacht, weshalb die ... »Details
  20. 9. Oktober 1900: Bericht über die wirtschaftliche Lage der Industrie im Regierungsbezirk Kassel
    Der Regierungspräsident in Kassel berichtet dem Kaiser über die wirtschaftliche Lage der Industrie in seinem Regierungsbezirk:  ... »Details
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde