Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg

Erlebnisse des August Heep aus Biebrich in russischer Gefangenschaft, 1914-1918

Themengruppe: Erster Weltkrieg
Typ: Berichte
Beschreibung: August Heep, der Autor des vorliegenden Berichts, wurde am 3. Februar 1882 in Biebrich als Sohn des Schreinermeisters Friedrich Heep und seiner Frau Anna geb. Frosch geboren. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs hielt er sich als Laborant der Firma Kalle & Co. in Warschau (damals Russland) auf. Das Biebricher Chemieunternehmen betrieb seit den 1890er Jahren eine Fabrik in Warschau, in der offenbar v.a. Teerfarbstoffe hergestellt wurden (Mitteilung des Stadtarchivs Wiesbaden, nach Best. I.5.b. Kalle & Co., Nr. 805 f., 1529, 1540, 1922).

Als deutscher Staatsbürger wurde Heep wenige Tage nach Kriegsbeginn von den russischen Behörden verhaftet und nach Orenburg in Südost-Russland verbracht. Hier, im weiteren Siedlungsgebiet der Wolgadeutschen, musste er bis zum Kriegsende als Zivilgefangener verbleiben, konnte sich aber in der Region mehr oder weniger frei bewegen. Seine chemischen Kenntnisse brachten ihn dazu, für die deutschen Gefangenen und Siedler, dann auch für die russische Bevölkerung eine Apotheke und eine Krankenstation aufzubauen und in vielfältiger Weise für Kranke und Hilfsbedürftige tätig zu werden. Er stand dabei in Verbindung mit den schwedischen und amerikanischen Gesandten und den Rote-Kreuz-Organisationen aus den USA, Schweden und Dänemark, die ihn mit Geld und Krankenpersonal unterstützten. Ende 1918 geriet er in die Kämpfe zwischen den Kosaken und den Bolschewiken, die mit der Oktoberrevolution die Macht in Russland übernommen hatten. Auf abenteuerlichem Wege gelingt es ihm schließlich über Smolensk, Minsk und Ostpreußen nach Deutschland auszureisen. Nach dem Eintrag im Sterberegister (Mitteilung des Stadtarchivs Wiesbaden) heiratete August Heep am 19.4.1919 in Wiesbaden, so dass man vermuten darf, dass er Ende 1918 oder in den ersten Wochen des Jahres 1919 in die Heimat zurückgekehrt ist.

Der vermutlich von August Heep selbst maschinenschriftlich verfasste Bericht über die Jahre der Kriegsgefangenschaft in Russland wurde über den Biebricher Heimatforscher Georg Kraus vor 1929 dem heutigen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden übergeben. August Heep starb am 4.4.1943 in Wiesbaden (Mitteilung des Stadtarchivs Wiesbaden).
Autor/in: August Heep
Laufzeit: 1914-1919
Bezugsort: Biebrich | Historisches Ortslexikon
Original: Hauptstaatsarchiv Wiesbaden 3004, A 118 (maschinenschriftlicher Bericht). Für den Hinweis auf die Quelle und die Bereitstellung von Kopien danken wir Herrn Dr. Hartmut Heinemann, Wiesbaden.
Drucknachweis: ungedruckt
Rechte: Hauptstaatsarchiv Wiesbaden
Bearbeitungsrichtlinien: Der wiedergegebene Text entspricht der maschinenschriftlichen Vorlage. Auf den Kopien am rechten Rand abgeschnittene Wörter wurden ergänzt.
Erläuterungen: Nach dem Findbuch im Hauptstaatsarchiv Wiesbaden wurde der Bericht "vom Verfasser durch Herrn Kraus in Biebrich dem Staatsarchiv überwiesen". Georg Kraus, gestorben 1929, war ein bekannter Biebricher Heimatforscher.
Bearbeiter/in: Otto Volk
Empfohlene Zitierweise: „Erlebnisse des August Heep aus Biebrich in russischer Gefangenschaft, 1914-1918“, in: Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg <http://www.lagis-hessen.de/de/purl/resolve/subject/qhg/id/122> (aufgerufen am 20.09.2017)
Faksimile: Kein Faksimile vorhanden
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde