Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg

Karl Bickel, Kriegspredigt in der Marktkirche zu Wiesbaden, 1915

Themengruppe: Erster Weltkrieg
Typ: Feldpredigten
Beschreibung: Der evangelische Geistliche Karl Bickel (1838-1926), dessen Kriegspredigt hier wiedergegeben wird, war seit 1872 Pfarrer in Wiesbaden, seit 1892 Erster Stadtpfarrer der Marktkirche und seit 1898 Dekan in Wiesbaden.
Seine am 14. März 1915 gehaltene Predigt zum Thema "Vaterlandsliebe" kann als typische Beispiel für die aus der engen Bindung von Evangelischer Kirche und Kaiserhaus vor 1918 begründeten Nationalismus gelten. Bickel vertritt die Position, dass die Vaterlandliebe und das Eintreten für Deutschland aus der Frömmigkeit begründet ist. Er teilt ungebrochen die nationalistischen Grundüberzeugung vom überlegenen deutschen Wesen und der Größe des deutschen Vaterlands, für den auch die Soldaten im Krieg ihr Leben opfern. Seine Thesen sollen aus der christlichen Überzeugung heraus affirmativ wirken und für die Hörer und Leser zu Hause dem grausamen Kriegsgeschehen und den vielen Opfern einen höheren Sinn geben.
Zu Karl Bickel siehe Otto Renkhoff, Nassauische Biographie, Kurzbiographien aus 13 Jahrhunderten, 2. Auflage, S. 55 nach: Albert Herrmann, Gräber berühmter und im öffentlichen Leben bekanntgewordenen Personen auf den Wiesbadener Friedhöfen, 1928, S. 287 f.
Autor/in: Karl Bickel
Laufzeit: 1915
Bezugsort: Wiesbaden | Historisches Ortslexikon
Original: unbekannt
Drucknachweis: Vaterlandsliebe. Kriegspredigt, gehalten am 14. März 1915 in der Marktkirche zu Wiesbaden, von Dekan Bickel, 1915.
Rechte: Staatsbibliothek zu Berlin - PK (http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht/?PPN=PPN715492233&PHYSID=PHYS_0003)
Erläuterungen: Link zum Digitalisat
Bearbeiter/in: Otto Volk
Empfohlene Zitierweise: „Karl Bickel, Kriegspredigt in der Marktkirche zu Wiesbaden, 1915“, in: Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg <http://www.lagis-hessen.de/de/purl/resolve/subject/qhg/id/133> (aufgerufen am 22.11.2017)
Faksimile: Kein Faksimile vorhanden
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde