Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg

Ein Himmelsbrief aus Oberndorf im Dillkreis, um 1914

Themengruppe: Erster Weltkrieg
Typ: Verschiedene Quellen
Beschreibung: Der vorliegende Haus- und Schutzbrief stammt aus Oberndorf im Dillkreis, wo er in einem Schuppen gefunden wurde. Der auf einen Briefbogen (Doppelblatt) von 33,0 x 20,7 cm Seitengröße in recht sorgfältiger Sütterlinschrift geschriebene Text nimmt etwa 1 ½ Seiten ein, der Rest des Bogens ist unbeschrieben. Er gehört zu den auch in Hessen mehrfach überlieferten sog. Himmelsbriefen, die seit vormoderner Zeit Teil des Volksaberglaubens waren. Der vorliegende Himmelsbrief dürfte der Schrift und der Orthographie nach aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts stammen oder wenig älter sein. Angaben zur Datierung enthält er ebenso wenig wie einen unmittelbaren Bezug zum Geschehen des Ersten Weltkriegs. Der Brief ist doppelt gefaltet und zeigt Gebrauchsspuren. Er ist jedoch so gut erhalten, dass er weder von einem Soldaten mit ins Feld genommen worden noch an einem Ort im Haus angeschlagen gewesen sein dürfte. In der zeitgenössischen Darstellung des Lißberger Pfarrers Otto Herpel "Das Dorf auf dem Hügel. Wie es den Krieg erlebte" wird ein dort zirkulierender Himmelsbrief genannt und zitiert, der dem Oberndorfer Brief in weiten Passagen ähnelt.
Autor/in: Unbekannt
Laufzeit: 1914-1918
Bezugsort: Oberndorf | Historisches Ortslexikon
Original: Privatbesitz. Mit freundlicher Erlaubnis von Günter Gräb und Vermittlung von Hans-Joachim Nix, Siegbach-Oberndorf. Beiden Herren sei dafür sehr herzlich gedankt.
Drucknachweis: Ungedruckt
Bearbeitungsrichtlinien: Der Text ist buchstabengerecht wiedergegeben.
Bearbeiter/in: Otto Volk
Empfohlene Zitierweise: „Ein Himmelsbrief aus Oberndorf im Dillkreis, um 1914“, in: Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg <http://www.lagis-hessen.de/de/purl/resolve/subject/qhg/id/159> (aufgerufen am 22.11.2017)
Faksimile: Kein Faksimile vorhanden
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde