Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg

Briefwechsel des Soldaten Hans Kuhl aus Marburg und seiner Familie, 1914-1915

Themengruppe: Erster Weltkrieg
Typ: Feldpostbriefe und -karten
Beschreibung: Der Briefschreiber Hans Kuhl kam aus Marburg. Er war der Sohn des Metzgermeisters Georg Kuhl und seiner Frau Henriette geb. Heppe. Hans Kuhl wurde als 19-Jähriger zum Reserve-Jäger-Bataillon Nr. 24 in Marburg eingezogen und kam mit seiner Einheit an die Front. Nach einer Verletzung, die er im Lazarett in Horchheim (heute Stadtteil von Koblenz) kurierte, wurde er erneut an die Front in Flandern verlegt. Ein Teil der Briefe, die hier wiedergegeben sind, stammen aus dieser Zeit zwischen Ende Januar und Mitte April 1915. Eine letzter Karte an Bruder Anton und ein Brief an die Eltern stammen vom 16. April 1915.
Nach der Mitteilung des Kommandeurs der Einheit fiel der Jäger Hans Kuhl, am 25. April 1915 im Gefecht bei Pilkem in Belgien. Er wurde 20 Jahre alt. (StAMR Sterbenebenregister Marburg 1915, Nr. 428).
Autor/in: Hans Kuhl
Laufzeit: 1914-1918
Bezugsort: Marburg
Original: Privatbesitz
Drucknachweis: ungedruckt
Rechte: Mit freundlicher Genehmigung des Besitzers der Briefe
Bearbeiter/in: Otto Volk
Empfohlene Zitierweise: „Briefwechsel des Soldaten Hans Kuhl aus Marburg und seiner Familie, 1914-1915“, in: Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg <http://www.lagis-hessen.de/de/purl/resolve/subject/qhg/id/54> (aufgerufen am 22.11.2017)
Faksimile: Kein Faksimile vorhanden
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde