Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Krolow
(1915–1999)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118566997

Krolow, Karl [ID = 1533]

* 11.3.1915 Hannover, † 21.6.1999 Darmstadt, Begräbnisort: Engesohde (Familiengrab)
Schriftsteller, Lyriker, Übersetzer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Geburtsname:

Kröpcke, Karol

Wirken

Werdegang:

  • Realgymnasium Hannover
  • 1935-1942 stud. Geschichte, Germanistik, Romanistik, Philosophie, Kunstgeschichte in Göttingen und Breslau
  • 1937 Mitglied der NSDAP
  • 1940 erste Gedichte für die Krakauer Zeitung
  • 1942 freier Schriftsteller in Göttingen, 1943-1944 Autor der Zeitschrift „Das Reich“
  • seit 1952 in Hannover, seit 1956 in Darmstadt lebend
  • Übersetzer von Guillaume Apollinaire, Samuel Beckett und Rainer Maria Rilke
  • 1951 Mitglied des PEN-Zentrums Bundesrepublik Deutschland
  • 1953 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache u. Dichtung in Darmstadt, deren Präsident
  • 1960 Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz
  • 1962 Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
  • 1956 Georg-Büchner-Preis
  • 1965 Großer Niedersächsischer Kunstpreis
  • 1975 Goethe-Plakette des Landes Hessen
  • Großes Bundesverdienstkreuz
  • Stadtschreiber von Bergen
  • Rainer-Maria-Rilke-Preis für Lyrik
  • 1976 Dr. h.c. der TH Darmstadt
  • 1983 Hessischer Kunstpreis
  • 1985 Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
  • 1988 Friedrich-Hölderin-Preis der Stadt Homburg vor der Höhe

Werke:

  • Nacht-Leben oder Geschonte Kindheit, 1985 (autobiographische Aufzeichnungen)
  • L' autre vie. Paris: Phébus, 2002
  • Ein Porträt meiner Selbst. Hrsg. von, Vera B. Profit. New York: Lang, 1991.
Familie

Partner:

  • Gaida, Luzie, * 10.12.1917, † 11.2.2009

Verwandte:

  • Krolow, Peter <Sohn>, * Kattowitz 28.3.1942, Grafiker, verheiratet mit Almuth von Alemann, * Dermbach, Krs. Eisenach, 20.6.1946, Tochter des Hans Heine von Alemann, Major a.D., und der Ludmilla Freiin von Berlepsch
  • Brors, Jana, geb. Krolow, verheiratet mit Stefan Brors
Nachweise

Quellen:

  • Darmstädter Echo vom 24. Februar 2009, S. 22.

Literatur:

  • Stadtlexikon Darmstadt, 2006, S. 525-526;
  • Katja Stahl, "Hier war die Luft einmal lateinisch". Der Dichter Karl Krolow in Darmstadt. Marburg: Tectum Verlag, 2011.

Bildquelle:

Internet

Zitierweise
„Krolow, Karl“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118566997> (Stand: 21.6.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde