Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Luigi Nono
(1924–1990)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Nono, Luigi [ID = 1736]

* 29.1.1924 Venedig, † 8.5.1990 Venedig
Komponist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1941 musikalische Studien bei Gian Francesco Malipiero in Venedig
  • 1942-1946 Jurastudium in Padua
  • 1946 Fortsetzung seiner musikalischen Studien bei Bruno Maderna und Hermann Scherchen
  • 1950-1960 regelmäßige Teilnahme an den Internationalen Fernkursen für Neue Musik
  • seit 1952 Mitglied der italienischen KP
  • 1960er Jahre zunehmend politischere Werke und Beschäftigung mit elektronischer Musik
  • 1970er Jahre Mitglied im Zentralkomitee der italienischen KP
  • 1980er Jahre Pionier eines „neuen Musiktheaters“ in Zusammenarbeit mit dem Experimentalstudio der Heinrich-Strobel-Stiftung des SWR e. V.
  • 1990 Auszeichnung mit dem Berliner Kunstpreis

Werke:

  • Variazioni canoniche sulla serie dell'op.41 di Arnold Schoenberg (1951)
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Fernando Pereira / Anefo, Luigi Nono (1979), CC BY-SA 3.0 NL (beschnitten)

Zitierweise
„Nono, Luigi“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118588559> (Stand: 18.8.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde