Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Beendigung des Streiks der hessischen Metallarbeiter, 22. September 1951

Der seit 27. August andauernde Streik der hessischen Metallarbeiter wird durch die Annahme eines am 19. September in Schönberg angenommenen Vermittlungsvorschlags beendet. Der Vermittlungsvorschlag sieht vor, dass die Tariflöhne der Metallarbeiter um durchschnittlich 3 Pfennige pro Stunde erhöht werden. Als Sozialzulage sollen für den Hausstand 1 Pfennig und für jedes Kind 2 Pfennige pro Stunde mehr gezahlt werden. Verheiratete Metallarbeiter erhalten außerdem eine einmalige Wirtschaftsbeihilfe von 30 DM, ledige Arbeiter von 20 DM. Diesen Vermittlungsvorschlag hatten bei der Urabstimmung 39.050 Streikende (63,3%) abgelehnt, für eine Fortführung des Streiks wären aber 75 % Ablehnung erforderlich gewesen.
Zum Beginn des Streiks siehe Streik der hessischen Metallarbeiter, 27. August 1951
(OV)

Belege
Empfohlene Zitierweise
„Beendigung des Streiks der hessischen Metallarbeiter, 22. September 1951“, in: Zeitgeschichte in Hessen <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/3447> (Stand: 16.8.2017)
Ereignisse im August 1951 | September 1951 | Oktober 1951
Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde