Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Topografie des Nationalsozialismus in Hessen

Übersichtskarte Hessen
  • Vorschaubild

Kelsterbach, „Durchgangslager“ mit Hilfskrankenhaus

Kelsterbach, Gemeinde Kelsterbach, Landkreis Groß-Gerau | Historisches Ortslexikon
Klassifikation | Nutzungsgeschichte | Indizes | Nachweise | Abbildungen | Zitierweise
Klassifikation

Kategorie:

Verwaltung

Subkategorie:

Arbeitsverwaltung

Nutzungsgeschichte

Objektbeschreibung:

Das Landesarbeitsamt in Frankfurt-Sachsenhausen unterhielt in Kelsterbach ein "Durchgangslager" für Zwangsarbeiter. Das Lager war umzäunt und bewacht und war für 2.000 Menschen ausgelegt. Männer und Frauen wurden getrennt voneinander untergebracht; Familien durften in separaten Baracken zusammen wohnen. Das Durchgangslager umfasste ein Fläche von 50.000qm auf denen rund 25 Baracken errichtet worden waren.

Beschreibung:

In diesem Lager wurden Männer und Frauen, aber auch Familien, die mehrheitlich aus der Sowjetunion verschleppt worden waren, entlaust und anschließend als "Ostarbeiterinnen" und "Ostarbeiter" registriert. Nach der Bekanntgabe der Regeln und Gesetze denen "Ostarbeiterinnen" und "Ostarbeiter" unterlagen, wurden sie in die verschiedenen Betriebe, in denen sie arbeiten sollten, transportiert. Auch die bei den Höchster IG Farben Werken eingesetzten "litauischen Polen", durchliefen im Januar 1942 dieses Lager. In dieses Lager wurden auch kranke Ostarbeiterinnen und Ostarbeiter gebracht, die nach Hadamar und Eichberg transportiert und dort getötet werden sollten. Sie wurden in Kelsterbach kurzzeitig im Hilfskrankenhaus des Lagers einquartiert. Im Hilfskrankenhaus wurden seit März 1943 aufgrund einer Änderung der Rechtslage, Schwangeschaftsabbrüche bei "Ostarbeiterinnen" aus dem Raum Frankfurt auch gegen deren Willen vorgenommen. Bis dahin waren schwangere, auch hochschwangere, "Ostarbeiterinnen" abgeschoben worden, da die Schwangerschaft ihre Arbeitsfähigkeit einschränkte und sie somit als volle Arbeitskräfte aufielen, d.h. sie waren in den Augen des NS-Regimes nutzlos. Abtreibungen wurden in Kelsterbach nur bis zum fünften Schwangerschaftsmonat durchgeführt. Die Mütter hatten größtenteils unter Zwang den Abtreibungen zuzustimmen. In Kelsterbach sind nachweislich Kinder gestorben. Ob diese allerdings gezielt getötet wurden, oder aufgrund unzureichender Versorgung u.a. in der eingerichteten "Kleinkinderversorgungsanstalt" verstarben, ist bislang unklar. Allerdings sollen hier auch Kinder durch gezielte Rückenmarksinjektionen getötet worden sein. Die Belegstärke des Lagers reichte von 2.000 bis zu 5.000 Personen. 3.000 verschleppte Menschen befanden sich zum Zeitpunkt des Kriegsendes in dem Lager.

Nutzungsanfang (früheste Erwähnung):

1941/1942

Nutzungsende (späteste Erwähnung):

Frühjahr 1945

Nutzung nach NS-Zeit:

Das Gelände auf dem das Lager bestanden hatte, wird heute als Gewerbegebiet genutzt.

Indizes

Orte:

Kelsterbach

Sachbegriffe:

Arbeitsverwaltung · Verwaltung · Wirtschaft

Nachweise

Literatur:

Abbildungen

Abbildungen:

Zitierweise
„Kelsterbach, „Durchgangslager“ mit Hilfskrankenhaus“, in: Topographie des Nationalsozialismus in Hessen <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/nstopo/id/1231> (Stand: 11.11.2015)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde