Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1254 Mai 16

Friedensvertrag zwischen Mainz, dem Markgrafen von Meißen und Hessen

Regest-Nr. 54

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Drucke: Gudenus, Codex diplomaticus sive anecdotorum 1, S. 639 Nr. 269; auszugsweise: Kopp, Verfassung 1, S. 366.
Regesten: Duysing, Versuch 1, S. 154 Nr. 428; Böhmer-Will, Regesta 2, S. 324 Nr. 89 (mit reicher Literaturangabe); Böhmer, Regesta V, 2 Nr. 11679; Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 15/16 Nr. 46.
Literatur: Joannis, Rerum moguntiacarum 1, S. 610; Estor, Origines iuris publici hassiaca, S. 81; Würdtwein, Nova subsidia diplomatica 4, praefatio S. XVI; Ledderhose, Kleine Schriften 5, S. 82; Tittmann, Geschichte Heinrichs 2, S. 216; Rommel, Geschichte von Hessen 2, Anm. S. 17 Nr. 43 und S. 36 Nr. 2; Ilgen, Geschichte des thüringisch-hessischen Erbfolgekrieges, S. 315 ff;
Regest
Udestedt. - Erzbischof Gerhard von Mainz einigt sich mit seinem Verwandten Heinrich, Markgrafen von Meißen, über verschiedene genannte thüringische Herrschaften und Güter, die der verstorbene Landgraf Heinrich (Raspe) von dem Erzstift Mainz zu Lehen getragen hatte. Außerdem wird bestimmt, daß die Ansprüche des Erzbischofs an Besitzungen in Hessen und den angrenzenden Gebieten, mit denen der genannte Landgraf Heinrich gleichfalls von der Mainzer Kirche belehnt war, ruhen sollen, bis (Heinrich) das Kind von Hessen (Puer de Hassia) sein 12. Lebensjahr vollendet hat, was nach Aussage seines Vormundes, des Markgrafen Heinrich von Meißen, am kommenden Johannistag (24. Juni) in 2 Jahren eintreten wird (qui annus a festo nativitatis s. Johannis baptiste proximo ad biennium expirare dinoscitur). Nach Festsetzung der Zahlungsbedingungen der dem Markgrafen auferlegten Summe von 1000 Mark Silbers wird vereinbart, daß auch für den Fall, das Mainzer Domkapitel versage diesem Vertrage seine Zustimmung, dennoch zwischen dem Erzbischof, dem Markgrafen und dem genannten Kind von Hessen vom kommenden Johannistag an auf ein Jahr Friede herrschen soll. Untertanen, die diesen Frieden nicht innehalten sondern die Gegenpartei angreifen wollen, sollen deren Landrichter angezeigt werden. Sie dürfen nicht die Unterstützung der Untertanen ihres Herren finden, verfallen dem Banne und sind nötigenfalls mit bewaffneter Hand von den Vertragschließenden zum Frieden zu zwingen. Der Markgraf bestimmt Friedrich von Treffurt zum Hüter des Friedens, während der Erzbischof für sich eine geeignete Persönlichkeit zum gleichen Amte noch ernennen will.
Siegler: 1. Erzbischof Gerhard, 2. das Mainzer Domkapitel.
Datum: a. apud Udenstete 1254 XVII Kal. Junii pontificatus nostri anno tercio.
Entgegen der bisherigen Annahme bestimme ich den Ortsnamen Udenstete nicht als Ottstedt a. B., sondern als Udestedt (nö. Erfurt). Dazu veranlassen mich die zwanglosere Erklärung der älteren Namensform mit Udestedt, die grössere Bedeutung Udestedts, das schon früh eine Burg, den Sitz eines Adelsgeschlechts, und eine Rügegerichtsstätte besaß. Ferner weilte Markgraf Heinrich am 14. Juli in Mittelhausen (n. Erfurt), dicht westlich der Dingstätte von Udestedt; der Tag von Udestedt schloß sich diesem Aufenthalt unmittelbar an. Der Erzbischof war vor dem 16. Mai sehr wahrscheinlich, am 17. Mai nachweisbar (Böhmer-Will, Regesta 2, S. 324 Nr. 90) in Erfurt; es ist weit eher anzunehmen, daß die Fürsten in dem benachbarten Udestedt zusammen gekommen sind, als in dem südöstlich abliegenden Ottstedt. (Mitteilung Prof. Dr. Dobeneckers.)
Nachweise

Weitere Personen

Mainz, Erzbischöfe, Gerhard I. Wildgraf von Dhaun · Meißen, Markgrafen, Heinrich III. der Erlauchte · Heinrich Raspe (IV.), König · Hessen, Landgrafen, Heinrich I. · Treffurt, Friedrich [I.] von

Weitere Orte

Udestedt bei Erfurt · Thüringen, Herrschaften · Thüringen, Mainzer Lehen · Mainz, Erzstift, Lehen · Mainz, Domkapitel · Ottstedt a.B. · Mittelhausen, nördl. Erfurt · Udestedt bei Erfurt, Dingstätte

Sachbegriffe

Lehen · Volljährigkeit · Mündigkeit · Domkapitel · Verträge · Frieden · Untertanen · Landrichter · Bann · Frieden, mit bewaffneter Hand · Gerichtsstätten · Rügegerichtsstätten · Dingstätten · Fürsten

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 54 <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/54> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde