Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Abraham Geiger
(1810–1874)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

11933304X

Geiger, Abraham [ID = 2236]

* 24.5.1810 Frankfurt am Main, † 23.10.1874 Berlin, jüdisch
Dr. – Rabbiner, Dozent, Theologe
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Ab 1829 Studium der Philosophie und Orientalistik in Heidelberg und Bonn
  • 1832-1838 Rabbiner und Dozent in Wiesbaden
  • ab 1839 in Breslau
  • 1863-1869 in Frankfurt am Main
  • ab 1870 in Berlin, hier Begründer der „Hochschule für die Wissenschaft des Judentums", Dozent
  • Führer des Reformjudentums

Werke:

  • Werke zur Theologie und Religionsgeschichte, u.a.: Das Judentum und seine Geschichte (1864/71).
Familie

Vater:

Geiger, Michael Lazarus, 1777-1823, Vorsänger

Mutter:

Wallau, Rösge, 1768-1856

Partner:

  • Oppenheim, Emilie, 1808-1860, aus Bonn, Heirat Frankfurt am Main 1840
Nachweise

Literatur:

  • Jüd. Ath. 60;ü
  • ADB 8 (1878) 786-793;
  • Ludwig Geiger (Hrsg.), Abraham Geiger, Leben und Lebenswerk (1910);
  • A. Kober, in: Festschrift zu S. Dubnows 70. Geburtstag (1930) 215-225;
  • Kober, Juden 233-235;
  • Encyclopaedia Judaica 7, 157-160;
  • Kaznelson 940 f;
  • Lowenthal, Juden 72 f;
  • Arnsberg, Geschichte 3, 133-139.
  • Renkhoff, Nassauische Biographie 2. Aufl. 1247
  • Herzogtum Nassau 1806-1866. Politik, Wirtschaft, Kultur, 1981, S. 285 und S. 475.

Bildquelle:

Herzogtum Nassau 1806-1866. Politik, Wirtschaft, Kultur, 1981, S. 285. - Original Landesbibliothek Wiesbaden.

Leben

Ab 1829 Studium der Philosophie und Orientalistik in Heidelberg und Bonn; 1832-1838 Rabbiner und Dozent in Wiesbaden; seine starke Verbundenheit mit Wiesbaden zeigte sich noch in seiner vielbeachteten Rede zur Einweihung der Synagoge 1869; ab 1839 in Breslau, 1863-1869 in Frankfurt am Main und ab 1870 in Berlin, hier Begründer der „Hochschule für die Wissenschaft des Judentums", Dozent. Führer des Reformjudentums. Geiger gilt als „der bedeutendste jüdische Theologe liberaler Prägung des 19. Jhs. in Deutschland". Geiger gründete und leitete die „Wissenschaftliche Zeitschrift für jüdische Theologie" (1835-1847) und die „Jüdische Zeitschrift für Wissenschaft und Leben" 1862-1875.

(Otto Renkhoff)

Zitierweise
„Geiger, Abraham“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/11933304X> (Stand: 28.3.2010)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde