Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Nationalsozialist wird Landtagspräsident in Darmstadt, 8. Dezember 1931

Aufgrund der Ergebnisse der Landtagswahl vom 15. November 1931, die der erstmals offiziell unter eigenem Namen bei einer hessischen Landtagswahl angetretenen NSDAP1 große Stimmengewinne eingebracht hat, wird der bisherige Landtagspräsident, der Sozialdemokrat Heinrich Delp (1878–1945), durch den Nationalsozialisten Prof. Ferdinand Werner (1876–1961) ersetzt. Werner, ein bekannter Alt-Antisemit, war 1930 zur NSDAP übergetreten und gewann im Volksstaat für seine Partei zusehends an Einfluss. Nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten wählt man ihn am 13. März 1933 zum ersten nationalsozialistischen Staatspräsidenten Hessens.

Heinrich Delp, von 1926 bis 1933 Bürgermeister der Stadt Darmstadt, wird im März 1933 verhaftet und seines Amtes als Stadtoberhaupt enthoben. Er stirbt im Mai 1945 an den Folgen der Haftbedingungen im Konzentrationslager Dachau.
(OV/KU)


  1. Zur Landtagswahl 1924 hatte sich die damals verbotene NSDAP mit der Deutschvölkischen Freiheitspartei DVFP, einem radikalen Ableger der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) zusammengeschlossen und war formal unter dem Namen Nationalsozialistische Freiheitsbewegung (NSFB) angetreten.
Belege
Weiterführende Informationen
Empfohlene Zitierweise
„Nationalsozialist wird Landtagspräsident in Darmstadt, 8. Dezember 1931“, in: Zeitgeschichte in Hessen <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/696> (Stand: 16.8.2017)
Ereignisse im November 1931 | Dezember 1931 | Januar 1932
Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde