Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1352 April 21

Verpfändung der Hälfte der Burg Allerberg an Thiele von Berlepsch

Regest-Nr. 1146

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Marburg, Kopiar 1, Nr. 152, Bl. 73v-74.
Regesten: Demandt, Regesten Kopiare 1, Nr. 152, S. 115; Regesten der Erzbischöfe von Mainz 1,2, Nr. 5950, S. 633.
Regest
Landgraf Heinrich [II.] und sein Sohn Otto versetzen die Hälfte ihres Schlosses Allerberg an Thiele von Berlepsch, und zwar mit allem Zubehör, wie es Thiele von denen von Hanstein für 300 Mark Osteroder Silber eingelöst hat. Sie gestehen Thiele auch 40 Mark Silber an dem Teil des Schlosses zu, den die von Espelingerade innehaben, und er kann auch Teile von anderen Pfandanteilhabern einlösen, muß aber das Schloß den Landgrafen offenhalten und jederzeitige Wiedereinlösung durch sie mit einhalbjähriger Kündigungsfrist gestatten.
Siegel beider Aussteller.
1352 sabbato post dominicam Quasimodogeniti.
(1) Wintzinger-Knorr zum 1. Mai 1357: Tile von Berlebessen, des Landgrafen von Hessen Vogt. - Allerberg, Schloßruine Kr. Worbis.
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Hessen, Landgrafen, Otto der Schütz · Berlepsch, Thiele von · Hanstein, die von · Esplingerode, die von

Weitere Orte

Allerburg (Gem. Bockelnhagen/Thüringen) · Osterode, Silber

Sachbegriffe

Pfandschaften · Verpfändungen · Kündigungsfristen · Burgen · Silber · Burgenpolitik

Textgrundlage

Regest

Demandt, Regesten; Reg. Erzb. Mainz

Stückangaben

Demandt, Regesten

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 1146 <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/1146> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde