Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5024 Rotenburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 55. Rotenburg

Bebra

Stadt · 205 m über NN
Gemeinde Bebra, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

5,5 km südöstlich von Rotenburg an der Fulda

Lage und Verkehrslage:

Chausseen nach Hönebach, Rotenburg an der Fulda, Rautenhausen und Bad Hersfeld. Anschluß an das Straßenverkehrsnetz über die Bundesstraßen B27 und B83, die Landesstraße L325, sowie die Kreisstraßen K52, K60, K72 und K74.

Endbahnhof der Eisenbahnlinien Bebra – Kassel (Inbetriebnahme der Strecke 29.8.1848), Bebra – Gerstungen (Inbetriebnahme der Strecke 25.9.1849), Bebra – Hanau – Frankfurt am Main („Bebraer Bahn“; „Bebra-Hanauer-Bahn“) (Inbetriebnahme der Strecke 22.1.1866) und Bebra – Friedland („Bebra-Friedländer-Bahn“; „Werratalbahn III“) (Inbetriebnahme der Strecke 31.10.1875).

Ersterwähnung:

775

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3556053, 5648844
UTM: 32 U 555957 5647024
WGS84: 50.97209358° N, 9.796974548° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632003020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (ha): 1172, davon 104 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1939: 4831 Einwohner
  • 1950: 7404
  • 1956: 7473
  • 1961: 7549
  • 1970: 8065
  • 1981: 15507 (mit Stadtteilen)
  • 2003: 14970 (mit Stadtteilen)

Diagramme:

Bebra: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1627-1834: Landgrafschaft Hessen-Rotenburg (sogenannte Rotenburger Quart), teilsouveränes Fürstentum unter reichsrechtlicher Oberhoheit der Landgrafschaft Hessen-Kassel bzw. des Kurfürstentums Hessen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Rotenburg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Rotenburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Bebra
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Rotenburg, Fürstlich Rotenburgisches Justizamt
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Landkreis Rotenburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Landkreis Rotenburg
  • 1866/67: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Rotenburg
  • 1972: Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Rotenburg

Gemeindeentwicklung:

1935: Verleihung des Stadtrechts

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform durch Eingliederung die Neubildung der Stadtgemeinde Bebra. Zur deren Entwicklung s. Bebra, Stadtgemeinde. Sitz der Stadtverwaltung ist Bebra.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Ab 769-775: Kloster Hersfeld
Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: möglicherweise Petrus Nithaber 1526, sicher Johann Faber 1543-1561

Juden:

Statistik: 1789: 13 Familien; 1835: 80; 1842: 90 (von 1281 Einwohnern); 1861: 111; 1905: 120 Juden; 1932/33: 120 (2,40 % der Gesamtbevölkerung). Nach 1933 verstärkte Auswanderung (166 Abmeldungen) Zur jüd. Gemeinde gehören: Iba, Weiterode und Ronshausen.

Juden seit ca. 1735 im Ort ansässig

Die Synagoge wird 1924 gebaut, Standort in Amalienstraße 4.

Berufe: Textilhandel; Gastwirtschaft

1868 bestand die öffentliche jüdische Volksschule; die Auflösung erfolgte zum 1.1 1934.

Friedhof: seit 1869 eigener Friedhof oberhalb der Otto-Kraffke-Straße. Vorher Beerdigungen in Rotenburg/Fulda. (alemannia-judaica)

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Niclas Hoff ca. 1518 bis nach 1536

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bebra, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2992> (Stand: 4.5.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde