Hessian Biography

Prof. Dr. ing. e.h. Wilhelm Messerschmitt

Prof. Dr. ing. e.h. Wilhelm Messerschmitt

born
* 26.6.1898 Frankfurt am Main
died
† 15.9.1978 München
Vocation
Ingenieur, Flugzeugkonstrukteur, Unternehmer
GND-ID
118581376
Other Names
Messerschmitt, Willy
Career
  • schon als Schüler des Regierungsbaumeisters Friedrich Harth, Segelflugpionier
  • 1917 Abitur und Kriegsdienst
  • 1918-1923 Studium Ingenieurwissenschaften TH München
  • als Student Gründung der Messerschmitt Flugzeugbau GmbH in Bamberg und 1913-1923 Entwicklung von „Harth-Messerschmitt-Segelflugzeugen“, des Sportflugzeugs „M 17“ und des Verkehrsflugzeugs „M 18“
  • 1923 das Segelflugzeug „S 14“ gewinnt den Segelflug-Wettbewerb auf der Rhön
  • seit Mitte 1925 Freundschaft mit dem Jagdflieger Theo Crorneiß, der Messerschmitt die unternehmerische Selbständigkeit bewahrt
  • 1927 Verlegung des Unternehmens nach Augsburg
  • seit 1926 Zusammenarbeit mit der Bayerischen Flugzeugwerk AG, Vorstandsmitglied und Chefkonstrukteur
  • 1928 Konkurs der Bayerischen Flugzeugwerk AG und Umwandlung der Messerschmitt GmbH in die Messerschmitt AG
  • Entwicklung und Produktion von Kampfflugzeugen der Wehrmacht, u.a. der Me 209 und Me 262, dem ersten serienproduzierten Flugzeug mit Luftstrahltriebwerk
  • seit 1929 finanzielle Unterstützung durch Lilly Stromeyer, geb. Freiin von Michel-Raulino
  • 1933 Mitglied der NSDAP
  • 1937 Professor, Wehrwirtschaftsführer, gemeinsam mit Ferdinand Porsch und Fritz Todt Preisträger des „Deutschen Nationalpreises für Kunst und Wissenschaft“
  • 1941 „Pionier der Arbeit“ und Vizepräsident der Deutschen Akademie für Luftfahrtforschung
  • 1942 Rücktritt vom Vorstand seines Unternehmens und einfacher Entwickler, aber keinerlei Distanz zur NS-Diktatur
  • nach 1945 Konstrukteur von Fertighäusern, Bügeleisen, Nähmaschinen und Kabinenrollern
  • 1951 Mitarbeiter der spanischen Luftfahrtindustrie CASA und Hispano Aviacion und der ägyptischen EGAO
  • seit 1956 wieder Belieferung der deutschen Luftwaffe und der NATO mit Flugzeugen
  • 1968 auf politischen Druck hin Fusion mit der Bölkow-Gruppe und wenig später auch mit der Luftfahrtabteilung von Blohm zum Unternehmen Messerschmitt-Bölkow-Blohm
  • Konstruktion eines Senkrechtstarters, der nicht in die Produktion ging
  • Pionier der Luftfahrt
(Art-) Works
  • Probleme des Schnellflugs. München, 1940.
Father
Messerschmitt, Baptist Ferdinand, 1858–1916, seit 1906 Weinhandlungsbesitzer und Weinstubenbesitzer in Bamberg, Sohn des M. Johann Baptist Messerschmitt, 1820-1901, Weinhändler in Bamberg, und der Margaretha Dütsch, aus Zapfendorf
Mother
Schaller, Anna Maria, 1867-1942, aus Zapfendorf, Tochter des Johann Schaller, Schneidermeister, und der Anna Maria Kötzner
Partner(s)
  • Michel-Raulino, Lilly Freiin von, (⚭ München 17.12.1951) 1892-1973, verheiratet I. 1917 mit Otto Stromeyer, 1881-1943, aus Konstanz, Kunsthistoriker, geschieden München 1939, Tochter des Richard Freiherr von Michel-Raulino, 1864-1926, Doktor der Rechtswissenschaften, Zeitungsverleger, Fabrikant in Bamberg, Kommerzienrat, Bayerischer Adel und Freiherrenstand: 9.3.1913, und der Marguerita Ida (Lillie) Prier de Saone, 1868-1944, aus Seaforth, England
Relatives
  • Madelung, Elisabeth (Ello), geb. Messerschmitt, Schwester, 1907-1990, verheiratet mit Georg Madelung, 1889–1972, Luftfahrttechniker
  • Thüngen, Marie Freifrau von, geb. Freiin von Michel-Raulino, Schwägerin, verheiratet I. 1917 mit Robert Renz, 1890-1962, Rittmeister a.D., verheiratet II. 1934 mit Karl Freiherr von Thüngen, † 1944 (von der Gestapo erschossen), General-Leutnant
  • Stromeyer, Elisabeth, geb. Freiin von Michel-Raolino, Cousine der Ehefrau, 1901, verheiratet 1921 mit Manfred Stromeyer, 1888-1983, Segeltuchfabrikant in Konstanz, Bayerischer Kommerzienrat
Bibliography
  • NDB 17, 1994, S. 221-223 (Gero Madlung)
  • GHdA Freiherrliche Häuser, Bd. XV, 1989, S. 359
  • Genealogisches Handbuch des in Bayern immatrikulierten Adels, Bd. 1, Schellenberg 1950, S. 544
  • Prof. Dr. Ing. E.h. Willy Messerschmitt 75 Jahre. Festschrift hrsg. von Mano Ziegler. München-Ottobrunn: MBB 1973
  • Hans J. Ebert, Johann B. Kaiser u. Klaus Peters, Willy Messerschmitt. Pionier der Luftfahrt und des Leichtbaues, (Die deutsche Luftfahrt Bd. 17), Bonn 1992, 2. Aufl. Bonn, 2008
  • Martin Pabst, Willy Messerschmitt. Zwölf Jahre Flugzeugbau im Führerstaat, Oberhaching, 2007
  • Karl-Heinz Artmann, Rainer Pippig, Auf den Spuren der Familie Messerschmitt im Weltkulturerbe Bamberg, 2003
  • Frank Vann: Willy Messerschmitt. First full biography of an areonautical genius. Sparkford, 1993
Image Source
Bundesarchiv, Bild 146-1969-169-19 (via Wikimedia-Commons: Datei:Bundesarchiv Bild 146-1969-169-19, Willy Messerschmitt); CC-BY-SA
„Messerschmitt, Wilhelm“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/> (Stand: 15.2.2013)